Amazon Kindle oder tolino eReader? Wer macht das Rennen?

Posted by ralfschulte in News | 1 comments

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 4,75 out of 5)
Loading...
Amazon-Kindle-vs-tolino-ereader

Viele Vielleser sind bereits schon auf eBooks umgestiegen. Die einen wählten Amazon Kindle als Plattform, andere wiederum tolino. Aber ständig steht die Frage im Raum: Habe ich auf die richtige eBook-Plattform gesetzt? Wer macht letztlich das Rennen? Ist mein eReader morgen vielleicht schon veraltet? Laut Statista hatte Amazon in Q2 2013 einen Marktanteil von 48 % und tolino nur 30 %. Ende 2014 sah es so aus, als würden sich die Positionen abwechseln. Plötzlich führte tolino die Spitzenposition mit 45 % an, während Amazon nur noch 39 % Marktanteil vorweisen konnte. Woher Statista die Zahlen hat, wird leider nicht angegeben. Wir vermuten aber mal, dass sich Statista auf die GfK-Studie von Ende 2014 bezieht. Denn die Gesellschaft für Konsumforschung ist auf ähnliche Zahlen gestoßen.

Macht der tolino eReader das Rennen? Oder Amazon Kindle?

Die Freude war bei allen Buchhändlern groß. Endlich konnte man dem Handelsriesen Amazon mit seiner Kindle Plattform etwas entgegensetzen – auch wenn viele kritische Stimmen die GfK-Zahlen in Frage stellten. Wichtig war es jetzt, die Führungsposition weiter auszubauen. Und das ging auch gut voran. Viele Buchhändler – auch freie – wurden Teil der tolino Allianz. Dann folgte schließlich der Readbox Jahresrückblick 2016 … und die Mienen gingen wieder nach unten.

Der Readbox Jahresrückblick 2016

Die Zahlen, die Readbox (einer der größten eBook-Dienstleister Deutschlands) für 2016 vorlegte, warfen den tolino eReader wieder weit nach hinten. Auch wenn Readbox die Namen der Händler nicht explizit nennt, lässt sich gut herauslesen, um wen es sich dabei handelt. Amazon konnte von 53,8 % (2015) Marktanteil auf 55 % aufholen, während die tolino Allianz von 26,8 % auf 23,1 % zurückfiel. Auch die Kobo Plattform verlor von 8,4 % (2015) auf 6,9 % (2016). Natürlich verweist Readbox darauf, dass diese Zahlen nicht repräsentativ sind, da es sich nur um die eigenen Unternehmenszahlen handelt. Außerdem richtet sich Readbox eher an professionelle große Verlage und weniger an Kleinstverlage oder Selfpublisher – auch das würde die Zahlen noch mal ändern. Dennoch sollte man sich auch klar darüber werden, dass Readbox immerhin über 12 Mio. Titel als eBook ausliefern. Und das ist schon eine Größe.

Auf welche Plattform sollte man als Kunde also setzen? Technisch sind sich die Amazon Kindle und tolino Plattform fast ebenbürtig – mit kleinen Unterschieden. Wer dabei aber gern auf eine große Selfpublisher-Auswahl für wenig Geld wert legt und generell viel bei Amazon einkauft, wird sich vermutlich auch für Amazon entscheiden. Wer dagegen lieber eBooks bei seinem Buchhändler um die Ecke kaufen möchte, wird dagegen eher auf tolino setzen.

In den eBook-Markt kommt Bewegung

Anfang 2017 übernahm Kobo die Rolle als technischen Partner in der tolino Allianz und löste somit die Telekom ab. Viele fragten sich jetzt, ob Kobo den tolino eReader ablösen werde oder umgekehrt. Wir wissen es nicht. Vermutlich werden beide Plattform weiterbestehen. Es wird aber spannend bleiben. Vielleicht wird das sogar zum Segen für tolino und die Aufholjagd kann von Neuem beginnen.

 

Mehr Infos:

eBooks erstellen lassen

Global eBook Report 2016 (PDF)

Readbox Jahresrückblick 2016

Buchreport Meldung

Tags: , , ,
Comments (1)
  1. Max says:

    Ich denke auch dass es zu reiner Glaubenssache wird. Amazon steht für großunternehmerische Effizienz, die ganze Branchen „wegradiert“. Tolino steht ihm technisch in nichts nach und wird eher mit lokalen Buchhändlern assoziiert. Wobei Thalia jetzt ebenfalls nicht unbedingt ein typischer kleiner Buchhändler des alten Schlages ist. 😉

    Interessant finde zudem ich den ausführlichen Modellvergleich unter
    http://www.was-ist-besser.net/kindle-oder-tolino/